Nach meinen Wissen gab es eine Zeit, in der RSS-Feeds als Old-School und damit als nicht mehr zeitgemäß galten. Ich finde, dass sie zur Zeit immer beliebter werden. Ich möchte meine Feeds immer dabei und nicht viele Apps auf dem Smartphone installieren, nur um meinen 20 News-Seiten zu folgen. Das ganze im Browser zu lesen kann auf mobilen Devices nervig werden, entweder ist die mobile Seite nicht wirklich brauchbar oder man hat zu viele Seite, welche man lesen möchte.

Da viele Seiten einen Feed anbieten, kann man diese abonnieren und in einen Feed-Reader zusammen führen. Es gibt Menschen, wie mich, die keinen Reader wie Feedly nutzen möchten.

Mit einem Raspberry Pi kann man einfach selbst einen RSS-Reader an der heimischen DSL-Leitung betreiben. Dazu benutze ich Nginx als Webserver, MySQL als Datenbank sowie Tiny Tiny RSS als Reader. Als Betriebssystem nutze ich Raspbian.

Nginx installieren

Wie man Nginx installiert, habe ich in diesem Artikel schon erklärt. Je nach dem wie paranoid bzw. nerdig man ist, sollte man die Verbindung noch mit SSL/TLS absichern.

MySQL installieren

Die grundlegende Installation von MySQL geht leicht von der Hand. Da man nur einige Pakte installieren muss. Die nötige Datenbank ist auch schnell eingerichtet.

# zu root werden
sudo su -

apt-get update
apt-get install mysql-server mysql-client php5-mysql php5-curl

# Datenbanken einrichten
mysql -p
Enter password:
Welcome to the MySQL monitor.  Commands end with ; or \g.
[...]
mysql> CREATE DATABASE ttrss;
Query OK, 1 row affected (0.01 sec)
 
mysql> GRANT ALL ON ttrss.* TO ttrss@localhost IDENTIFIED BY 'GeheimesPasswort';
Query OK, 0 rows affected (0.02 sec)
 
mysql> exit
Bye

MySQL härten

Mit dem folgenden Tool kann man seine MySQL noch härten. Dazu löscht es die Test-Datenbanken und anonyme Benutzer. Weiterhin ist ein Remote Login für den Benutzer root nicht mehr möglich.

# zu root werden
sudo su -
mysql_secure_installation

Tiny Tiny RSS installieren

Man lädt sich die aktuellste Version von Tiny Tiny RSS in das Document Root-Verzeichnis von Nginx und entpackt es

# zu root werden
sudo su -
cd /usr/share/nginx/www
wget https://github.com/gothfox/Tiny-Tiny-RSS/archive/1.13.tar.gz
tar xfvz 1.13.tar.gz
mv Tiny-Tiny-RSS-1.13/ tt-rss/
chown -R www-data:www-data tt-rss/
rm 1.13.tar.gz

Nachdem man das alles gemacht hat, führt man die Installation von Tiny Tiny RSS im Browser fort. Dazu http(s)://IP/tt-rss/install/ Dort wählen wir MySQL in dem Feld Database type, geben als Username und Database name ttrss an und geben das Passwort, welches für den MySQL Benutzer ttrss angelegt hat, in das Feld Password ein. Der Port ist 3306. In das Feld Host name schreiben wir 127.0.0.1 Anschließend klicken wir auf Test configuration.

Wenn alles richtig war, dann erscheint Database test succeeded. Nach einem Klick auf Initialize database können wir aus der Textbox die Konfiguration kopieren.

sudo su -
cat << EOF > /usr/share/nginx/www/tt-rss/config.php
kopierten Text hier einfügen
EOF  

Feeds aktualisieren

Dazu muss man die folgende Zeile in die crontab von root eintragen:

*/30 * * * * su www-data -s /bin/bash -c '/usr/bin/php /var/www/tt-rss/update.php --feeds --quiet'

Tiny Tiny RSS für das Smartphone

Es gibt zwei Android Clients für Tiny Tiny RSS. Diese haben beide den Nachteil, dass sie unter Umständen Probleme mit den Ciphers der SSL Verschlüsselung haben. Da das bei mir der Fall war bin ich auf eine HTML App umgestiegen, welche auch noch auf meinen Raspberry Pi läuft. Dazu muss man nur dieses Archiv herunter laden und entpacken, alternativ kann man auch das dazugehörige git-Repository klonen.

Man muss vorher sicherstellen, dass der API-Zugriff zu Tiny Tiny RSS erlaubt ist. Man loggt sich als ersten in TT-RSS ein und klickt dann auf Aktionen -> Einstellungen und Aktiviere API-Zugang muss ein grünes Häkchen haben (wenn nicht anklicken).

sudo su -
cd /usr/share/nginx/www
wget https://github.com/mboinet/ttrss-mobile/archive/1.0-1.tar.gz
tar xfvz 1.0-1.tar.gz
mv ttrss-mobile-1.0-1 mobile
cp mobile/scripts/conf.js{-dist,}

Nun kann man unter http(s)://IP/mobile/ die HTML5 Anwendung für das Smartphone erreichen.

Schlussbemerkung

Soll der soeben installierte Dienst auch außerhalb des eigenen Netzwerkes verfügbar sein, so müssen folgende Ports (80 und 443) im Router freigegeben werden.